Gedanken zum Tag

21.03.2020 (Sa)

Vom Echo-Prinzip

Es rannte einmal ein kleiner Bub in seinem Dorf herum und rief: „Ich hasse dich! Ich hasse dich!“ Niemand wusste so recht, wie man ihm entgegnen sollte.

Schließlich rannte der Bub zu einer Felswand und rief ihr zu: „Ich hasse dich! Ich hasse dich!“ Von der Felswand kam das Echo zurück: „Ich hasse dich! Ich hasse dich!“
Entsetzt rannte der Bub nach Hause.
Mit Tränen in den Augen erzählte er seiner Mutter, dass da ein gemeiner kleiner Bub bei der Felswand sei, der ihm zurief: „Ich hasse dich! Ich hasse dich!“ Seine Mutter ging mit ihm zurück zur Felswand und sagte ihm, er solle rufen: „Ich liebe dich! Ich liebe dich!“ Als er es tat, kam die Antwort zurück: „Ich liebe dich! Ich liebe dich!“
Wenn Sie durch die Stadt gehen, begegnen Ihnen vielleicht Augen, die Ihnen sagen: „Ich mag dich nicht.“
Wie reagieren Sie? Beginnen Sie, dieser Person selber aus dem Weg zu gehen?
Jesus gibt uns eine einfache Regel, wie wir dieses Echo-Prinzip zum Guten nützen können: „Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt." (Mt 7,12) Er selber will uns helfen, den Menschen mit der Liebe zu begegnen, die wir uns selber wünschen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen Tag, der Ihnen ein positives Echo entgegenbringt.
Pfr. i.R. Reinhard Schreiner

Zurück